microSDHC Speicherkartenvergleich

SD Speicherkarten sind kaum noch von mobilen Geräten wegzudenken, denn der heutige Speicherbedarf übersteigt die Möglichkeiten des internen Speichers, der zumeist auch viel teurer ist im Vergleich zu den austauschbaren SD Karten.
Da mit der Zeit immer kleinere tragbare Geräte vorgestellt wurden, sind auch die Speicherkarten kleiner geworden. So gibt es nun seit 2005 die microSD Karten. Später kamen dann zusätzlich microSDHC Karten hinzu, die lediglich eine höhere Speicherkapazität erlauben, denn manche Geräte unterstützen diese hohen Kapazitäten nicht, weshalb diese neue Bezeichnung benutzt wird.

Nun gibt es neben der Einteilung in verschiedene Speichergrößen auch noch unterschiedliche Geschwindigkeitsklassen. Doch wie schnell soll eine Speicherkarte z.B. für ein Smartphone sein? Das wollen wir mit diesem Test herausfinden.

Testkandidaten

Hiermit möchten wir uns noch ganz herzlich bei extrememory, Kingston und Panasonic für die freundliche Bereitstellung der Testmuster bedanken.

extrememory MICROSDHC CARD 8 GB CLASS 4

Kingston microSDHC 8GB Kit, Class 10

Zusätzlich zur microSDHC Karte liefert Kingston einen Adapter auf SD mit, bei dem ein Schreibschutz aktiviert werden kann.

Kingston microSDHC 8GB Kit, Class 4

Auch bei der Class 4 Speicherkarte liegt der o.g. Adapter bei.

Panasonic Gold microSDHC 8GB, Class 10

Panasonic liefert ebenso solch einen Adapter mit.

Testergebnisse

Als Vergleichsobjekte kamen zusätzlich zwei SanDisk Speicherkarten hinzu (Class 4 und Class 2).

CrystalDiskMark 3.0.1

Hiermit haben wir die sequentielle Schreib- und Leseleistung getestet.

Bei der Schreibleistung sind deutliche Unterschiede zwischen den Klassen zu erkennen. Aber auch bei Speicherkarten gleicher Klassen gibt es wesentliche Unterschiede. Bei den Class 4 (Cl4) Kontrahenten geht eindeutig extrememory in Führung, wobei sogar die Cl2 microSD Karte von SanDisk jene erstaunlicherweise schlägt.
Bei den Cl10 Karten sind die Unterschiede gar noch größer. Die Panasonic ist ganze 50% schneller als die Kingston.
Die Class-Norm (nachzulesen auf Wikipedia) erfüllen fast alle ohne Probleme (SanDisk und extrememory wären sogar in einer höheren Klasse), nur die Kingston Cl10 verfehlt in diesem Benchmark die 10 MB/s Hürde knapp.

Die Lesegeschwindigkeiten befinden sich allgemein auf einem sehr hohem Niveau, nur die  SanDisk Cl4 und extrememory Cl4 haben hierbei ein wenig zu kämpfen.

HD Tune 2.55

Mit HD Tune haben wir die durchschnittliche Datentransferrate ermittelt.

Die Ergebnisse dieses Benchmarks sind wenig überraschend, denn CrystalDiskMark lieferte bereits sehr ähnliche Ergebnisse.

Was die ganzen Werte letztendlich bewirken werden wir bei den folgenden Tests überprüfen.

Medienübertragung

Als nächstes wollten wir herausfinden, wie lange es dauert einen 4,5 GB großen Film (nur möglich, wenn NTFS als Dateisystem ausgewählt wurde) und 15 mp3 Dateien auf die Speicherkarten zu übertragen.

 

Auch hier zeichnet sich bei der Film-Übertragung dasselbe Bild ab wie beim CrystalDiskMark. Bei den Cl4 Speicherkarten sieht das Ranking so wie gehabt aus: 1. extrememory; 2. SanDisk; 3. Kingston
Dass die Kingston bei einem Schreibvorgang etwa 1/3 länger braucht sollte auch in der Praxis deutlich auffallen.

Die Panasonic kommt bei diesem Test erst richtig zur Sache. Auch hier kann sie wieder mit einer fast doppelten Geschwindigkeit gegenüber der Kingston Cl10 auftrumpfen.

So groß die Unterschiede beim Filme Übertragen auch sein mögen, so klein sind diese beim mp3 Aufspielen. Denn in dieser Disziplin reichen sich die Cl4 den Cl10 Speicherkarten das Wasser. Als einzigen Ausreißer macht sich jedoch wieder die Kingston Cl4 bemerkbar und braucht unverständlicherweise mehr als drei mal so lange.

Sonstige Erfahrungen

Wir haben bei allen anderen Anwendungsbereichen für diese Speicherkarten kaum Unterschiede feststellen können. So dauerte die Berechnung von Routen auf einem Navigationsgerät bei allen Speicherkarten fast gleich lang, Spiele haben auf einem Android System die gleiche Zeit benötigt um zu laden und Fotos wurden genauso schnell geschossen (dazu wurde ein Smartphone benutzt; Abweichungen können möglicherweise bei teureren Kameras auftreten).

Fazit und Empfehlungen

Allgemein lässt sich sagen, dass sich die Geschwindigkeit der Speicherkarte im Alltag weniger stark bemerkbar macht. Denn wenn nicht gerade häufige Schreibvorgänge durchgeführt werden und mehr die Leseleistung den alltäglichen Betrieb beeinflusst, reicht einem eine langsame microSDHC Karte völlig aus.

Je nach Anwendungsbereich und persönlichen Vorlieben muss man abschließend nun verschiedene Empfehlungen aussprechen.
Wogegen bei Navigationsgeräten bereits die langsamsten Speicherkarten ausreichen, ist die Entscheidung bei mobilen Multimediageräten schon komplizierter.

Werden solche als Zwischenspeicher großer Dateien verwendet (wie USB Sticks) oder häufig Filme übertragen, empfiehlt sich eine schnelle microSDHC Karte.

Der erste Platz geht dafür zweifelsfrei an die Panasonic Gold microSDHC 8GB, Class 10, wobei diese mit 36€ auch die teuerste im Test ist. Das belohnen wir mit unserer Leistungs-Empfehlung:

 Wem die Panasonic zu teuer ist, bekommt mit der Kingston microSDHC 8GB Kit, Class 10 eine immer noch recht schnelle Speicherkarte für vergleichsweise günstige 12€. Da es für den Preis jedoch auch schon Speicherlösungen mit 16 GB gibt, können wir diese nur denjenigen empfehlen, die bei der Übertragung von großen Dateien nicht lange warten können.

Bei den Cl4 Speicherkarten setzt sich die extrememory MICROSDHC CARD 8 GB CLASS 4 am meisten von den anderen ab. Die Schreibleistung ist sehr gut und die eher durchschnittliche Leseleistung macht sich im Alltag nicht bemerkbar, weshalb wir dieser die P/L Empfehlung geben würden. Da diese leider derzeit nicht im Preisvergleich vor findbar ist, können wir sie leider nicht empfehlen. Wenn es sich allerdings um eine Class 2 Speicherkarte handelt, wie sie auch im Handel erhältlich ist, wäre sie für den Preis eine sehr schnelle Speicherkarte. Wir werden das noch mit dem Hersteller abklären.

Nachtrag: Wie sich nun herausstellte, waren die Class 2 und 4 Karten zum gleichen Preis erhältlich, weshalb beide nur noch in Class 2 Verpackungen angeboten wurden. Wer also auch sein Glück ausprobieren möchte, kann die sehr günstige Class 2 Variante kaufen und bekommt vielleicht die schnellere Class 4.