Kingston DataTraveler R500: die „Festplatte für die Hosentasche“

Die Datenmengen werden immer größer und dementsprechend steigen auch die Speicherkapazitäten der Computer immer weiter an. Wurden in den Anfängen der Computerspiele beispielsweise mehrere Spiele auf einer 1,2 MB Floppy-Diskette gespeichert, haben heute viele Spiele bereits für sich allein mehrere Gigabyte Datenmenge. Auch Bild- und Videodateien in immer höherer Auflösung, Musikdateien in immer besserer Qualität und Datenbanken in immer komplexerer Struktur erfordern immer mehr Speicherplatz.

Dies erfordert natürlich für den Datentransport auch Datenträger mit immer größerer Kapazität. CDs und DVDs erfüllen diese Anforderungen immer seltener und sind auch in der Handhabung eher umständlich was das Beschreiben betrifft, zumal sie meist auch noch Einwegmedien sind. Eine sehr gute Alternative sind externe Festplatten. Diese bieten eine komfortable Handhabung, benötigen keine extra Brennsoftware und lassen sich schnell und nahezu beliebig oft beschreiben und löschen.. Aber auch externe Festplatten haben einen entscheidenden Nachteil: sie sind unhandlich und daher ungeeignet um sie immer in der Tasche mit sich zu führen.

Besser sieht es da bei den USB-Sticks aus. Diese passen bequem in jede Hosentasche, sind von der Handhabung ähnlich komfortabel wie externe Festplatten und es gibt sie auch in Kapazitäten deutlich jenseits von CD, DVD, Blue Ray Disk und Co.

Wir haben uns so einen kleinen mobilen „Datentransportbehälter“ einmal genauer angesehen, und zwar fiel unsere Wahl auf den Kingston DataTraveler R500. Diesen Stick kann man wohl tatsächlich als alternative zu einer externen Festplatte betrachten, verfügt er in seiner größten Version doch über eine Speicherkapazität von satten 128 GB. Genaugenommen sind es 128.022.806.528 Byte,  was aufgrund der Umrechnung 119 GB entspricht (siehe Wikipedia Artikel “Byte”, Absatz 4.3). Diese Umrechnung ist sowohl bei Festplatten als auch bei USB-Sticks üblich.

Nicht nur die Speicherkapazität ist eine Stärke des Kingston DataTraveler R500, auch seine Robustheit ist dank dicker Gummiummantlung ein hervorstechendes Merkmal. Während man es bei einer Festplatte tunlichst vermeiden sollte, diese fallen zu lassen, steckt der DataTraveler R500 dank seiner Gummiummantlung auch Stürze und leichte Schläge locker weg. Selbst wenn er ins Wasser fällt, ist das für den R500 kein Problem, denn der Vollgummideckel verschließt den Stick sicher und fest. Übrigens haben wir festgestellt, dass der Stick nicht auf dem Wasser schwimmt, sondern untergeht. Dies soll allerdings keine Aufforderung sein, den Stick zum Tauchen mitzunehmen oder ihn in der Waschmaschine mitzuwaschen. Natürlich ist der Stick nur Spritzwasser geschützt. Wer ständig einen billigen Stick mit sich in der Hosentasche führt, dessen Deckel nicht festsitzt und ständig abfällt, wird auch hinsichtlich Fusseln im USB-Anschluss den Gummideckel des R500 zu schätzen wissen.

So eignet sich der Kingston DataTraveler R500 durchaus für denn alltäglichen Einsatz unterwegs, z.B. für Architekten auf der Baustelle oder für Schüler, die nicht all zu sorgsam mit ihren Sachen umgehen.

Doch wie lässt sich mit dem Stick arbeiten? Nicht nur die Kapazität, auch die Geschwindigkeit ist ein wichtiges Kriterium bei der Wahl des richtigen USB-Sticks. Hat der Kingston DataTraveler R500 ausreichend Lese- und Schreibgeschwindigkeit, um die riesigen Datenmengen auch in einer akzeptablen Zeit zwischen Rechner und Stick hin- und herzuschaufeln?

Um die Geschwindigkeit des Kingston DataTraveler R500 zu ermitteln, haben wir uns die Programme HD Tach und ATTO Bench32 zu Hilfe genommen.

Kingston selbst gibt eine Lesegeschwindigkeit von 30 MB pro Sekunde und eine Schreibgeschwindigkeit von 25 MB pro Sekunde an.  Diese Angabe kann der ATTO Bench 32 bestätigen.

Auch HD Tach bescheinigt dem DataTraveler R500 eine Lesegeschwindigkeit von 29,3 MB pro Sekunde. Für einen USB 2.0 Stick also ordentliche Werte, was angesichts der enormen Speicherkapazität aber auch ein Muss ist,  will man entsprechend große Datenmengen in überschaubarer Zeit transferieren. Hier hat Kingston also alles richtig gemacht.

Im Vergleich zu anderen USB-Sticks der 128 GB-Klasse ist der Kingston DataTraveler R500 mit seinen Abmessungen von 70 x 22,68 x 12,40 mm sogar relativ klein und stört daher z.B. auch nicht in der Hosentasche.

Über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten. Uns jedenfalls gefällt das sportliche Design des DataTraveler R500, wodurch er sich auch von optisch von anderen USB-Sticks abhebt. Eine blaue Status LED zeigt gut sichtbar an, wenn der Stick arbeitet.

Zu einem perfekten Stick fehlt uns beim Kingston DataTraveler R500 leider noch eine Sache: eine Hardwareverschlüsselung für die gespeicherten Daten, um diese bei Verlust oder Diebstahl des Sticks vor unberechtigtem Zugriff zu schützen. Dieses Feature bietet Kingston unter anderem bei seinem DataTraveler Locker+, den wir in Kürze im Test haben werden.

Unser Fazit: Wer große Datenmengen transportieren möchte und dabei Wert auf einen robusten, handlichen Datenträger legt, der sollte unbedingt einen Blick auf den Kingston DataTraveler R500 werfen. Er ist handlicher als viele andere Sticks mit 128 GB Speicherkapazität und dank der vollständigen Gummiummantelung sehr widerstandsfähig.

Mit ca. 250,- € aufwärts bewegt er sich in der mittleren Preisklasse der 128 GB USB-Sticks, was uns durch seine Eigenschaften durchaus angemessen scheint. Wer bereit ist, so viel für einen USB-Stick zu investieren, dem können wir den Kingston DataTraveler R500 mit 128 GB durchaus empfehlen.