Intel Ivy Bridge mit Temperaturproblem beim Übertakten

Wir crn.de berichtet, sollen Intels neuen Ivy Bridge Prozessoren mit Temperaturproblemen zu kämpfen haben, wobei dies sowohl im unübertakteten, als auch beim Übertakten eine Rolle spielt. Dieses Problem scheint wohl grundsätzlich durch die Fertigung im 22 nm Verfahren entstanden zu sein. So muss über den DIE bei geringerer Fläche in etwa die gleiche Wärme abgeleitet werden wie bei dem Vorgänger Sandy-Bridge. Dies führt dazu, dass die CPU deutlich wärmer wird. Zudem wird dieser Fall dadurch begünstigt, dass der Headspreader nun nicht mehr mit dem DIE verlötet ist, sondern Wärmeleitpaste die Wärmeübermittlung zwischen CPU und Headspreader übernimmt. Dadurch steigt die Kern-Temperatur ebenfalls an.
Aus diesem Grunde kommt es beim Übertakten zu Problemen, weil eine Übertaktung nicht nur eine höhere Leistung bewirkt, sondern auch der Verbrauch und somit die Wärmeentwicklung zunimmt, weswegen es in der CPU zu einem Wärmestau kommen soll. Dieses Phänomen soll unabhängig von der verwendeten Kühlmethode entstehen. Für nicht übertaktete CPUs soll dieses Phänomen nicht zutreffen, sodass hier keine Gefahr besteht. Trotzdem treten auch hier höhere Temperaturen als beim Vorgänger auf, wodurch der Lüfter seine Drehzahl erhöhen muss, obwohl weniger Wärme abgeführt werden muss.

Quelle: crn.de