Hawaii XT: versteckte Reserven?

Nachdem AMD mit der R9 290X nach der Performancekrone der NVidia Titan gegriffen hat, hatte NVidia sehr schnell eine Antwort parat: die GTX780 Ti. Auf der GTX780 Ti arbeitet dabei die gleiche GPU wie auf der Titan, jedoch mit 2.880 Shader und 240 TMUs statt bei der Titan 2680 Shader und 224 TMUs. Möglich war dies, da NVidia bei der Titan nicht alle Einheiten freigeschaltet hatte, was wohl vor allem dazu dient, den Ausschuss der teuren Chips geringer zu halten. Durch eine Verbesserung der Fertigung reduziert sich der Ausschuss mit der Zeit und so steht diese “Reserve” im Zweifelsfall auch für ein neues Spitzenmodell zur Verfügung.

Im Forum von Guru3D.com wird nun darüber spekuliert, ob die Spitzen-GPU aus dem Hause AMD, die Hawaii XT, ebenfalls über so eine “Reserve” verfügt. Auslöser hierfür ist eine Flächenrechnung durch den Forenuser DGLee von Guru3D.com, der auf Basis der Flächen von AMDs “Pitcrain”- und “Tahiti”-GPUs die mögliche Anzahl der Ausführungseinheiten hochgerechnet hat. Nach eigenen Angaben habe er hier bereits die Overheads mit eingerechnet und auch sonstige Flächen berücksichtigt.

GPU Chipfläche AMD

Nach seiner Berechnung könnte Hawaii XT tatsächlich über 3.072 Shadereinheiten und 192 TMUs verfügen statt der aktuell genutzten 2.816 Shadereinheiten und 172 TMUs. Tom John von TweakPC.de hat sich die Diskussion um diese möglichen Reserven einmal genauer unter die Lupe genommen und ist dabei auf zwei wesentliche Kritikpunkte bezüglich der Berechnung gestoßen:

Zum Einen handelt es sich bei den GPUs, die der Threadersteller auf Guru3D.com als Referenz heranzieht, um die GCN 1.0-Architektur, wärend bei “Hawaii” die GCN 1.1 geutzt wird und somit ein direkter Vergleich aufgrund der Änderungen an der Architektur wenig aussagekräftig ist, da neue Features ggf. auch mehr Chipfläche beanspruchen könnten.

Zum Anderen wurde wohl der integrierte Soundchip bei der Berechnung nicht mit berücksichtigt, der bei “Hawaii” vorhanden ist, jedoch nicht bei “Tahiti” und “Pitcrain”.

Die scheinbar schlüssige Berechnung sollte also aufgrund dieser Punkte zumindest kritisch betrachtet werden.

Quellen:  Guru3D.com, TweakPC.de