EU-Kommission verhängt hohe Strafen gegen Display-Hersteller aufgrund illegaler Preisabsprachen

Die EU-Kommission sah es als erwiesen an, dass die insgesamt sechs Hersteller illegal ihre Preise für einen Zeitraum von vier Jahren untereinander abgesprochen haben. Bei den Herstellern handelt es sich um Samsung, LG Display, Chimei InnoLux Corporation, AU Optronics, Chunghwa Pictures Tubes, HannStar Display Corporation. Aufgrund dieser illegalen Absprachen wurde nun eine Strafe in Höhe von 648.925.000,- Euro verhängt.

Das höchste Bußgeld muss Chimei InnoLux Corporation mit 300 Mio. Euro zahlen. LG Display muss 215 Mio. Euro zahlen, AU Optronics 116,8 Mio. Euro, Chunghwa Pictures Tubes 9,025 Mio. Euro und HannStar Display Corporation 8,1 Mio. Euro. Die Höhe des Bußgeldes wurde an den Umsätzen der Jahre 2001 bis 2006 bemessen.

Samsung musste kein Bußgeld bezahlen, da sie die EU über die Absprachen informiert hatten und mit Beweisen zur Aufklärung beigetragen haben. Nur Chimei InnoLux und HannStar verzichteten auf eine Zusammenarbeit und erhielten deshalb keine Reduzierung der Strafe, bei den übrigen Unternehmen wurde die Summe um 5% bis 20% verringert.

Quelle: http://europa.eu/rapid/pressReleasesAction.do?reference=IP/10/1685&format=HTML&aged=0&language=DE&guiLanguage=en