AMD: R9 380X und Hawaii Vollausbau?

AMDs schnellste Single-GPU-Grafikkarte ist aktuell die Radeon R9 290X. Die GPU basiert auf dem Hawaii-XT Chip mit 2816 Recheneinheiten, dabei werden diese in 44 Compute-Cores zusammengefasst, was 64 Recheneinheiten pro Gruppe entspricht.

Gemutmaßt wird, dass die GPU auf der R9 290X nicht den Vollausbau des “Hawaii” beherbergt. Dahingehend soll der Vollausbau 48 Compute-Cores beherbergen woraus 3072 Recheneinheiten resultieren. Da pro Compute-Core auch vier Textureinheiten vorhanden sind, steigt die Anzahl dieser um weitere 16.
Die Anzahl der ROPs und die Datenbusbreite wird allerdings mutmaßlich bei 64, respektive 512Bit bleiben. Daraus ergibt sich dann auch ein Videospeicher mit einer Größe von 4096 oder 8192MB.
Der neue Hawaii-Chip könnte dann etwa “Hawauu XTX”, “Hawaii-XTL” oder “Hawaii-XT2″ heißen.
Als möglicher Release Termin wird ein Zeitpunkt unmittelbar vor dem Erscheinen der R9 390X mit Fiji GPU gemutmaßt.

Fraglich ist dagegen, ob der “neue” Hawaii Chip einen Refresh erlebt, daher Details der Architektur ausgebessert werden, und etwas effizienter arbeitet.
Informationen zu einem Uber- oder Quiet-Mode gibt es noch nicht. Auch zu möglichen Taktraten sindbislang keine Informationen bekannt.

Zu hoffen bleibt allerdings, dass AMD die TDP und Lautstärke senken kann. Alternativ würde ein guter Referenkühler auch helfen, so ließ sich bei einer R9 290X mit Nachrüstkühler sowohl Temperatur, Lautstärke und insbesondere die Leistungsaufnahme senken.

290x-1-rs

Quelle: hardwareluxx.de